ETF-Ren­­ten­­ver­­­si­che­­rung oder ETF-Sparplan?

Alter

Schon mal was von einer ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung gehört? Aber bestimmt schon mal von einem ETF-Spar­plan, oder? Wir wol­len heu­te die Unter­schie­de klä­ren und dir zei­gen, wie eine ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung dei­ne Vor­sor­ge-Stra­te­gie ergän­zen kann.

ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung statt ETF-Sparplan?

Das gesetz­li­che Ren­ten­ni­veau sinkt. Stu­di­en zei­gen, dass man sich auf die gesetz­li­che Ren­te schon heu­te nicht mehr ver­las­sen kann. Weil das so ist, wird die pri­va­te Vor­sor­ge zusätz­lich zur gesetz­li­chen Ren­te immer wichtiger.

ETF-Spar­plä­ne sind des­halb das Buz­z­word der Zeit. Über­all leuch­tet es uns ent­ge­gen. Inves­tie­re in ETFs, siche­re dei­ne Ren­te mit ETFs. Es scheint, als sei­en ETFs die neue Medi­zin gen Alters­ar­mut. Auch wir sehen ETFs als eine tol­le Anla­ge. Mehr zu ETFs kannst du hier lesen. Wenn man ETFs jedoch für die Vor­sor­ge ein­set­zen möch­te, so gibt es noch eine wei­te­re inter­es­san­te Mög­lich­keit neben den Spar­plä­nen: Die ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung (RV).

Viel­leicht hast du das schon ein­mal gele­sen und dich gefragt, was denn der Unter­schied zwi­schen den bei­den ist. Dabei hast du dich auch gefragt, wel­che Vor- und Nach­tei­le bei­des bie­tet und wel­che der bei­den Anla­gen für dich per­sön­lich die bes­se­re Wahl ist. Dem möch­ten wir heu­te nachgehen.

Dafür wer­den wir die Vor- und Nach­tei­le zwi­schen Spar­plä­nen und ETF-RV für dich ver­glei­chen. Zuerst wer­den wir aber kurz auf die Unter­schie­de eingehen.

Was sind noch­mal ETFs?

Bei ETFs han­delt es sich um bör­sen­ge­han­del­te Index­fonds. Die­se bün­deln bestimm­te Unter­neh­men und bil­den einen Index nach. Dazu gehört auch der DAX, ein sog. Bör­sen­in­dex. Ein ETF ent­wi­ckelt sich ent­lang des abge­bil­de­ten Index.

Kurz gesagt ist ein ETF ein Fond, der wie ein „Waren­korb“ gefüllt ist mit Unter­neh­men aus Bran­chen und Län­dern aus der gan­zen Welt.

Der klei­ne, aber fei­ne Unter­schied zwi­schen Spar­plan und ETF-Rentenversicherung

Bei einem ETF-Spar­plan über­trägt man regel­mä­ßig eine fes­te Sum­me in einen ETF. Dabei rei­chen bereits klei­ne­re Beträ­ge aus.

Bei einer ETF-RV hast du dafür einen Ver­si­che­rer. Die­ser inves­tiert die monat­lich ein­ge­zahl­te Ver­si­che­rungs­sum­me für dich in ETFs. Dabei wird es ver­trag­lich so fest­ge­legt, dass die Aus­zah­lung im Ren­ten­al­ter – ab dem 67. oder 65. Lebens­jahr – monat­lich und bis zum Tod erfolgt.

Dabei liegt der fei­ne Unter­schied im Ver­si­che­rungs­man­tel der ETF-RV. Das heißt, dass die ETF-RV mit ca. 0,7–1,0% jähr­lich etwas mehr kos­tet als der Spar­plan mit ca. 0,3–0,5% Ver­wal­tungs­kos­ten (plus Depot­kos­ten). On top unter­schei­det sich die Fle­xi­bi­li­tät bei der Ein­zah­lung: Bei der ETF-RV zahlst du einen fixen Betrag monat­lich ein. Bei einem Spar­plan bist du dafür fle­xi­bler. Bei der Aus­zah­lung der RV ist die Fle­xi­bi­li­tät teil­wei­se beschränkt. Das ein­ge­zahl­te Geld kannst du vor dei­nem 62. Lebens­jahr zwar ent­neh­men, jedoch lohnt es sich des­halb nicht, weil dann die Vor­tei­le bzgl. Steu­ern weg­fal­len. Dem­nach kann die ETF-RV sei­nen Zweck am Bes­ten ab Beginn der Ren­te erfül­len. Einen ETF-Spar­plan kannst du dafür abseits von der Ren­te nutzen.

War­um sich die ETF-Ren­ten­ver­si­che­run­gen trotz­dem loh­nen kann

Das Stich­wort lau­tet: Steu­er­vor­tei­le. Im Grun­de genom­men spre­chen drei steu­er­li­che Vor­tei­le für die ETF-RV:

  1. Anspar­pha­se: Wäh­rend der Ein­zah­lungs­pha­se kön­nen die Bei­trä­ge von der Steu­er abge­setzt wer­den. Das Geld liegt län­ger unbe­rührt von der Steu­er auf dem Kon­to. Dadurch wirkt der Zin­ses­zins Effekt auf die unver­steu­er­ten Erlö­se. Dies ist bei dem ETF-Spar­plan nicht der Fall.
  2. Kapi­tal­aus­zah­lung: Bei Aus­zah­lung des ange­spar­ten Kapi­tals muss nur die Hälf­te des Gewinns mit dem per­sön­li­chen Steu­er­satz ver­steu­ert wer­den. Der gän­gi­ge Steu­er­satz von 25% für Rent­ner hal­biert sich, sodass nur noch 12,5% Steu­ern auf den Ertrag anfal­len. Beim Ver­kauf der Antei­le in einem ETF-Spar­plan fal­len trotz­dem 25% Steu­ern, Soli-Zuschlag und even­tu­ell die Kir­chen­steu­er auf die Gewin­ne an.
  3. Lebens­lan­ge Ren­ten­zah­lung: Bei Ren­ten­zah­lun­gen aus der Fonds­ren­te wer­den bei Beginn der Ren­te mit 67 Jah­ren nur 17% und mit 65 Jah­ren 18% der Zah­lun­gen fäl­lig. Bei einer Fonds­ent­nah­me kann man (abzüg­lich des Steu­er­frei­be­trags) wie­der mit 25% Steu­ern auf die Gewin­ne rechnen.

Ein kon­kre­tes Bei­spiel für die ETF-Rentenversicherung

Damit du die Vor­tei­le in Zah­len siehst, zei­gen wir dir ein Bei­spiel: Mia ist 30 Jah­re alt und legt 100€ im Monat in einen ETF als Zusatz zu ihrer Ren­te an. Die Ren­di­te beträgt p.a. 6% und läuft 37 Jah­re. In Zah­len wür­de es für Mia wie folgt aussehen:

Wie man am Bei­spiel sehen kann, kann Mia im bes­ten Fall trotz leicht höhe­rer Kos­ten bei der ETF-RV ein um 5.000,00€ höhe­res End­ka­pi­tal erzie­len. Das bedeu­tet, dass sich die leicht höhe­ren Kos­ten auch loh­nen kön­nen. Somit ist es mög­lich, dass ihre monat­li­che Ren­te höher ist (je nach Ren­ten­fak­tor).

Mit Hil­fe des Drei­ecks kannst du dir über­le­gen, wie du dei­ne Prio­ri­tä­ten setzt. Zum Bei­spiel ist die Alters­vor­sor­ge ein lang­fris­ti­ges Ziel. Bei der Absi­che­rung im Alter geht es pri­mär um finan­zi­el­le Sicher­heit, jedoch auch um Rendite.

ETF-Rentenversicherung

Vor- und Nach­tei­le im Überblick

Einen Über­blick über die Vor- und Nach­tei­le eines ETF-Spar­plans und einer ETF-RV gibt die­se Tabelle:

 ETF-Spar­planETF-Ren­ten­ver­si­che­rung
Vor­tei­le (+)
- Nied­ri­ge Kos­ten (ca. 0,3 – 0,5 % Effek­tiv mit Depot­kos­ten)
- Brei­te Streu­ung und Aus­wahl
- Bereits mit gerin­gen Sum­men mög­lich
- Fle­xi­ble Ein- & Auszahlung
- Brei­te Streu­ung und Aus­wahl
- Bereits mit gerin­gen Sum­men mög­lich
- Garan­tier­te Ren­ten­zeit unab­hän­gig vom ange­spar­ten Kapi­tal
- Steu­er­vor­tei­le


Nach­tei­le (-)



- Bei Aus­zah­lung (in der Ren­te) muss ein Aus­zah­lungs­plan bzw. eine Kapi­tal­um­schich­tung selbst durch­ge­führt wer­den
- Kapi­tal kann ausgehen
- Leicht höhe­re Kos­ten (gute Ver­trä­ge zwi­schen 0,7 – 1,0% jähr­li­chen Effek­tiv­kos­ten)
- Gerin­ge Fle­xi­bi­li­tät bei Ein- & Auszahlung
Vor- und Nach­tei­le einer ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung (eige­ne Darstellung)

Die Tabel­le zeigt die Vor- und Nach­tei­le bei­der Model­le. Auf der einen Sei­te bie­ten ETF-Spar­plä­ne gerin­ge­re Kos­ten und mehr Fle­xi­bi­li­tät bei Ein- und Aus­zah­lung der Spar­be­trä­ge und Erträ­ge. Auf der ande­ren Sei­te gehört die ETF-RV mit Kos­ten in Höhe von ca. 1,0% eher zu den güns­ti­gen Vari­an­ten. Auch die zuvor aus­führ­lich erläu­ter­ten Steu­er­vor­tei­le gibt es nur bei der Ver­si­che­rung. Zudem wird die Kapi­tal­um­schich­tung und Aus­zah­lung durch den Ver­si­che­rer gere­gelt. Bei dem ETF-Spar­plan musst du das jedoch selbst machen. Dazu kommt, dass eine monat­li­che Aus­zah­lung inner­halb einer Garan­tie­zeit sicher ist, egal wie lan­ge du lebst. Dafür kann es bei ETF-Spar­plä­nen dazu kom­men, dass das Kapi­tal nicht ausreicht.

Ich per­sön­lich glau­be sogar, dass die Steu­er­vor­tei­le für pri­va­te Alters­vor­sor­ge, also eine ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung eher erhal­ten bleibt als bei Kapi­tal­erträ­gen (ETF-Spar­plan), je nach­dem in wel­che Rich­tung sich die Regie­rung bewegt. In Anbe­tracht auf das sin­ken­de Ren­ten­ni­veau ist es jedoch so, dass pri­va­te Alters­vor­sor­ge deut­lich stär­ker geför­dert wer­den muss.

Das Ziel ist der Weg

Zuletzt kommt es dann doch auf das ursprüng­li­che Ziel an.

Bei­spiel 1: Dein pri­mä­res Ziel ist es, dich jetzt schon um dei­ne nicht aus­rei­chen­de Alters­vor­sor­ge zu küm­mern und dei­ne Ren­te (auf Basis von ETFs) zu ver­bes­sern. Dann soll­test du eine ETF-RV in Betracht zie­hen. Dabei spielt der Zeit­punkt eine wich­ti­ge Rol­le. Denn je län­ger du in die ETF-RV ein­zahlst, umso eher lohnt sie sich. Dadurch kann der Zin­ses­zins­ef­fekt näm­lich stär­ker wir­ken. Außer­dem kannst du Steu­er­vor­tei­le nut­zen und hast die Sicher­heit einer lebens­lan­gen Aus­zah­lung bzw. siche­ren Ren­te. Zudem wird sich um dein Aus­zah­lungs­plan geküm­mert, sodass du das Mög­lichs­te aus dei­nen Erspar­nis­sen bekommst.

Bei­spiel 2: Du wünschst dir die Fle­xi­bi­li­tät, um stän­dig auf dein Geld zugrei­fen zu kön­nen. Oder du möch­test ein Ver­mö­gen auf­bau­en, damit du dir kurz­fris­ti­ge Zie­le und Wün­sche erfül­len kannst (eine Welt­rei­se z.B.). Dann ist ein ETF-Spar­plan wohl das Rich­ti­ge für dich. Denn damit kannst du die Aus­zah­lung nach dei­nen Wün­schen gestalten.

Wenn du dich für einen Spar­plan ent­schei­dest, dann musst du eini­ges beach­ten. Zum einen musst du dich um den Aus­zah­lungs­plan selbst küm­mern. Vor allem aber musst du dich um die Umschich­tung küm­mern. Wenn man z.B. wäh­rend eines Bör­sen­tiefs in Ren­te geht und das Kapi­tal nicht recht­zei­tig umschich­tet, dann holt man im schlimms­ten Fall nicht das Meis­te aus den Erspar­nis­sen raus. Des­halb ist es wich­tig, so recht­zei­tig wie mög­lich an die Erstel­lung eines Aus­zah­lungs­plans zu den­ken. Den­ke auch dran, das Kapi­tal in Anla­gen mit nied­ri­gem Risi­ko umzuschichten.

Bevor du dei­ne Zie­le festlegst

An die­ser Stel­le möch­ten wir dir noch etwas wich­ti­ges auf den Weg geben: Die Ren­ten­lü­cke und das wei­ter sin­ken­de Ren­ten­ni­veau wird sich nega­tiv auf den Lebens­stan­dard aus­wir­ken. Des­halb soll­test du zusätz­lich vor­sor­gen. On top möch­ten SPD und Grü­ne Kapi­tal­erträ­ge und Erbe zukünf­tig stär­ker ver­steu­ern. Das wirkt sich auch auf den ETF-Spar­plan aus. Daher soll­te die Alters­vor­sor­ge nicht nur aus Steu­ern bestehen. Sie soll­te sich auf meh­re­ren Bei­nen stüt­zen, indem man z.B. eine ETF-RV und ein Depot zum Spa­ren kombiniert.

Du willst mehr zum The­ma ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung wissen?

Dann bera­ten wir dich ger­ne und unab­hän­gig! Dabei gehen wir alle wei­te­ren wich­ti­gen Aspek­te der ETF-RV im unab­hän­gi­gen Ver­gleich ein. Wir suchen anhand dei­ner Wün­sche aus, was am bes­ten zu dir passt. Ob Erbe, Teil­ka­pi­tal­aus­zah­lun­gen, Ren­ten­fak­tor & Co. – wir schau­en uns alles gemein­sam im Detail an, damit DU die bes­te Ent­schei­dung triffst.

Wir freu­en uns dich bald per­sön­lich ken­nen zu ler­nen – mache hier dei­nen Ter­min aus!

Fazit

Was eine gute Finanz­pla­nung aus­macht? Dass bei­de Zie­le bedacht wer­den. Denn im bes­ten Fall sicherst du dei­ne Alters­vor­sor­ge mit einer Ren­ten­ver­si­che­rung und baust dein Ver­mö­gen mit­hil­fe eines Spar­plans im Depot oder ande­ren Anla­ge­for­men wie Immo­bi­li­en auf. So nutzt du die Vor­tei­le bei­der Modelle.

 

Das könn­te dich auch interessieren