Der Rentenfaktor

Was hat es mit dem Ren­ten­fak­tor auf sich?

Mit Fonds oder ETFs fürs Alter spa­ren wird immer belieb­ter. Zu recht, denn es han­delt sich hier­bei um sehr gute, breit­ge­streu­te Anla­ge­pro­duk­te, die super für Pri­vat­an­le­ger sind. Vor allem, wenn man nicht täg­lich mit Akti­en hin und her han­deln möch­te. Sei­ne Alters­vor­sor­ge kann man auch durch eine pri­va­te Ren­ten­ver­si­che­rung abbilden.

Eine klas­si­sche RV z.B. bie­tet wegen der nied­ri­gen Zin­sen aber kaum noch Ren­di­te. Mehr Ren­di­te bie­ten dafür die fonds­ge­bun­de­nen Ren­ten­ver­si­che­run­gen, bei­spiels­wei­se die belieb­te ETF-RV. Sie bie­tet vie­le Vor­tei­le, vor allem steu­er­li­che, eine lebens­lan­ge Ren­te und der Ver­si­che­rer küm­mert sich ums Ablauf­ma­nage­ment. Mehr dazu liest du hier.

Wenn du Geld inner­halb einer RV anlegst, weißt du natür­lich nicht zu 100% wie sich das Kapi­tal ent­wi­ckeln wird – so wie im ETF Depot eben auch. Woher weiß man dann, wie hoch die lebens­lan­ge Ren­te ist, die man im Alter aus­be­zahlt bekommt? Abhil­fe und eine gewis­se Sicher­heit bie­tet hier­bei der sog. Rentenfaktor.

Viel­leicht hast du schon mal etwas vom Ren­ten­fak­tor gehört, viel­leicht noch nicht. In die­sem Bei­trag erfährst du alles, was du über den Ren­ten­fak­tor (RF) wis­sen musst.

Was ist der Rentenfaktor?

Der Ren­ten­fak­tor bestimmt, wie viel Ren­te du monat­lich von dei­nem erwirt­schaf­te­ten Kapi­tal inner­halb der Ren­ten­ver­si­che­rung bekommst. Dabei wird er für 10.000 € Kapi­tal ange­ge­ben, die in dei­ner Ver­si­che­rung ein­ge­spart wor­den sind.

Ein Bei­spiel: Die Basis für die Berech­nung der Ren­te sind 10.000 €. Bis zum Ein­tritt der Ren­te hat man 100.000 € Kapi­tal in der RV auf­ge­baut. Der ange­nom­me­ne RF liegt bei 30. Das heißt, man wür­de 300 € monat­li­che Ren­te aus­be­zahlt bekom­men, so lan­ge man lebt. Beträgt das Gut­ha­ben z.B. 200.00 € wür­de man 600 € an monat­li­cher Ren­te bekommen.

Dabei wird er noch­mal unter­teilt in aktu­el­len und garan­tier­ten RF (bei­de wer­den in der Regel vom Ver­si­che­rer angegeben):

Aktu­el­ler RF Garan­tier­ter RF
Höhe dei­ner zukünf­ti­gen Ren­te zum jet­zi­gen Zeitpunkt. Gibt die unters­te Gren­ze an, mit der dei­ne Ren­te berech­net wird.
Ren­ten­fak­tor im Überblick

Der garan­tier­te Ren­ten­fak­tor liegt zu Beginn des Ver­tra­ges meist unter dem aktu­el­len RF. Dies pas­siert auf Grund ver­schie­de­ner Fak­to­ren, auf die wir gleich näher ein­ge­hen wer­den. Es gibt nur sehr weni­ge Ver­si­che­rer, die bei Ver­si­che­rungs­be­ginn den RF für die gesam­te Ver­trags­dau­er garan­tie­ren. Wel­che die­se sind und wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt, erfährst du auch bei uns in der unab­hän­gi­gen Bera­tung. Hier ver­glei­chen wir ein­zel­ne Vor­schlä­ge ganz akri­bisch für dich.

Aber wovon ist der Ren­ten­fak­tor abhängig?

Die Berech­nung des RF hängt von fol­gen­den Fak­to­ren ab

  1. Die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung: Die­se wird anhand der Ster­be­ta­fel der DAV bestimmt.
  2. Rech­nungs­zins: Die zwei­te wich­ti­ge Grund­la­ge ist die erwar­te­te Ver­zin­sung – gera­de liegt der Rech­nungs­zins bei 0,9%. Im kom­men­den Jahr wird er auf 0,25% gesenkt. Damit auch bei eini­gen Gesell­schaf­ten der Ren­ten­fak­tor. Durch die Sen­kung des Rech­nungs­zin­ses um 0,5%-Punkte, sinkt der Ren­ten­fak­tor um ca. 7%.
  3. Ver­si­che­rungs­kos­ten: Auch Kos­ten für die Ver­wal­tung in Anspar- und vor allem Aus­zah­lungs­pha­se wer­den einberechnet.

Die Zusam­men­hän­ge kannst du dir anhand die­ser Sät­ze mer­ken: Je län­ger die Lebens­er­war­tung, des­to nied­ri­ger ist der RF. Und je nied­ri­ger der Rech­nungs­zins, des­to nied­ri­ger ist dafür der RF.

War­um ist der Ren­ten­fak­tor wichtig?

Die Ver­si­che­rung zahlt aus dem bis zur Ren­te ein­ge­zahl­ten Kapi­tal eine monat­li­che Ren­te aus. Vor allem für fonds­ge­bun­de­ne RV’s ist der RF wich­tig. Denn die tat­säch­li­che Höhe der Ren­te weiß man näm­lich erst zu Beginn der Aus­zah­lung. So ist der Ren­ten­fak­tor ein guter Indi­ka­tor für dich, um die unge­fäh­re Höhe dei­ner lebens­lan­gen Ren­te auszurechnen.

Ist der Ren­ten­fak­tor immer garantiert?

Jein. Es kommt ganz auf den Ver­trag an. In den meis­ten Ver­trä­gen kann durch die Zustim­mung eines Treu­hän­ders der garan­tier­te RF ange­passt bzw. gesenkt wer­den. Dies kann in zwei Situa­tio­nen pas­sie­ren: 1. der Rech­nungs­zins sinkt noch wei­ter ab oder 2. die Lebens­er­war­tung steigt. Erst dann kann ein Treu­hän­der die recht­mä­ßi­ge Absen­kung des RFs prü­fen und die Ver­si­che­rung den garan­tier­ten RF senken.

Nur wenn in den Bedin­gun­gen des Ver­tra­ges expli­zit auf die­se Treu­hän­der Klau­sel ver­zich­tet wird, kann man von einem „ech­ten“ garan­tier­ten Ren­ten­fak­tor spre­chen. Man­che Ver­si­che­rer garan­tie­ren ihren RF auch ohne Ein­schrän­kung. Dadurch kann der RF zwar nicht mehr sin­ken, ist in der Regel aber auch etwas nied­ri­ger als der Marktdurchschnitt.

Wann der Ren­ten­fak­tor eine wich­ti­ge Rol­le spielt

Der garan­tier­te RF ist qua­si dein Auf­fang­netz nach unten. Soll­te die Lebens­wahr­schein­lich­keit doch stei­gen und der Rech­nungs­zins noch wei­ter gesenkt wer­den, kann es pas­sie­ren, dass der Ren­ten­fak­tor sinkt. Im Gegen­zug dazu kannst du aber auch bes­ser gestellt wer­den zu Ren­ten­be­ginn. Denn wenn der aktu­el­le RF am Markt höher ist als dein garan­tier­ter, bekommst du den Höhe­ren (die sog. Günstigerprüfung).

Das kann wie­der­um pas­sie­ren, wenn der Rech­nungs­zins stei­gen soll­te oder wir doch alle kür­zer Leben als vom DAV erwartet.

Der Ren­ten­fak­tor ist nicht alles

Aber Ach­tung: der Ren­ten­fak­tor ist nicht alles, was du bei der Aus­wahl einer ETF-RV beach­ten soll­test. Wei­te­re wich­ti­ge, nicht zu ver­nach­läs­si­gen­de Punk­te sind näm­lich auch die Effek­tiv­kos­ten und die Flexibilität.

Ein Bei­spiel:

  Ren­ten­fak­tor Effek­tiv­kos­ten geschätz­tes Ver­trags­gut­ha­ben
nach Kos­ten
ca. garan­tier­te Rente

Ver­si­che­rung

29 1,0 % 90.000 €

= 9 * 29

= 261,00 €

Ver­si­che­rung B

27 0,8 % 105.000 €

= 10,5 * 27

= 283,50 €

Du hast die Aus­wahl zwi­schen zwei ETF-RV Anbie­tern. Anbie­ter A bie­tet einen Ren­ten­fak­tor von 29, Anbie­ter B von 27. Auf den ers­ten Blick wür­dest du A wäh­len, da der RF ja höher ist. Schaust du dir die Effek­tiv­kos­ten an, sind sie bei A jedoch höher als bei B. Was heißt das?

Rech­nest du das über die Jah­re hoch, kann es sein, dass du bei Anbie­ter B ein höhe­res Kapi­tal erzie­len könn­test als bei A – wegen der gerin­ge­ren Effek­tiv­kos­ten. Wenn nun der garan­tier­te Ren­ten­fak­tor auf ein höhe­res Kapi­tal ver­rech­net wird, kommt man auch auf eine höhe­re garan­tier­te Rente.

Du siehst, auch ande­re Fak­to­ren spie­len eine Rol­le. Des­halb soll­test du dir die Ver­trags­kon­di­tio­nen genau anse­hen und die Fle­xi­bi­li­tät in der Ein- und Aus­zah­lungs­pha­se nicht unter­schät­zen – vor allem, wenn man noch jung ist. Die Fak­to­ren soll­ten also immer in Kom­bi­na­ti­on mit­ein­an­der betrach­tet wer­den und nie isoliert.

Fazit: Wich­tig, aber nicht alles

Gene­rell kann man sagen, dass ein hoher Ren­ten­fak­tor bes­ser ist. Den­noch ist der Ren­ten­fak­tor nicht alles. Es kommt immer dar­auf an, wel­che eige­ne Sicher­heits­be­dürf­nis du per­sön­lich hast. In der Regel gibt es immer einen Tra­de Off zwi­schen der Fle­xi­bi­li­tät, den Effek­tiv­kos­ten und dem garan­tier­ten (ech­ten) RF.

Was du also nicht ver­ges­sen soll­test sind z.B. die Effek­tiv­kos­ten. Dazu gehö­ren u.a. Kos­ten für die Ver­wal­tung. Die kön­nen bei dem einen oder ande­ren Anbie­ter nied­ri­ger aus­fal­len. Und das ren­tiert sich sogar manch­mal mehr als ein nied­ri­ger RF. Außer­dem ist auch die Fle­xi­bi­li­tät wich­tig. Die Lebens­um­stän­de kön­nen sich stän­dig ver­än­dern. Vor allem finan­zi­el­le Umstände.

Du hast wei­te­re Fra­gen zum The­ma ETF-Ren­ten­ver­si­che­rung? Dann bera­ten wir dich ger­ne und unab­hän­gig! Wir gehen auf alle wei­te­ren wich­ti­gen Aspek­te der ETF-RV gemein­sam im Detail ein. Dabei suchen wir indi­vi­du­ell aus, was am bes­ten zu dir passt, damit DU die bes­te Ent­schei­dung für dich triffst.

Wir freu­en uns dich per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen – Mache ein­fach hier dei­nen Ter­min aus!

Fazit

Der Ren­ten­fak­tor ist vor allem bei fonds­ge­bun­de­nen Ren­ten­ver­si­che­run­gen ein wich­ti­ger Indi­ka­tor, um sei­ne zukünf­ti­ge Ren­te zu bestim­men. Aber er ist nicht alles und vor allem nicht aus­schlag­ge­bend für die Wahl einer fonds­ge­bun­de­nen RV. Man soll­te auch immer ande­re Fak­to­ren ver­glei­chen, wie z.B. Effek­tiv­kos­ten, bevor man sich für eine RV entscheidet. 

Das könn­te dich auch interessieren